Medizinisch-logopädisches Intensivbehandlungsprogramm am Tegernsee

Veröffentlicht am: 15. April 2011 | um 9:10 Uhr
Thomas Prahn (Haus Heimgarten), Verena Röder (Logopädin), Georg Overs, Dr. Klaus Rothlauf (SBBZ-Coburg) und Ehepaar Auracher (Hotel Berlin)

Thomas Prahn (Haus Heimgarten), Verena Röder (Logopädin), Georg Overs, Dr. Klaus Rothlauf (SBBZ-Coburg) und Ehepaar Auracher (Hotel Berlin)

In Deutschland leben über 2 Mio. Menschen mit erheblichen Sprachstörungen, Vorschulkinder, Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene mit teils großen, teils unüberwindbaren Problemen. Jährlich kommen 100.000 von Sprachverlust betroffene Schlaganfallpatienten hinzu.

Das Sprachtherapeutische Beratungs- und Behandlungszentrum Coburg (SBBZ) hat für diese Patienten eine Ferientherapiekonzept entwickelt. Ab sofort ist das Tegernseer Tal Partner der SBBZ.  Der Tegernsee als Ort der Erholung ist ein attraktiver Ferienort für die Intensivbehandlung während eines Sprachurlaubs, denn das übliche ambulante Behandlungsverfahren ist nicht hinreichend intensiv, wenig effektiv und stößt oft bei einer Reihe von Patienten an Grenzen. Das Konzept des SBBZ ist besonders wirkungsvoll und wurde bereits in zwei bayerischen Standorten erfolgreich durchgeführt.
Dieser Sprachurlaub soll helfen, die Kommunikationsfähigkeit sowie die individuelle Sprech- und Lebensfreude des Patienten zu verbessern. Die ganzheitliche Behandlung erhöht das Wohlbefinden von Menschen mit Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen. Niedergelassene Logopäden realisieren während der Ferientherapie die tägliche Behandlung in Einzel- oder Gruppentherapien. Am Tegernsee übernimmt diese wertvolle Aufgabe die Logopädin Verena Röder. Gemeinsam mit ihrem Team bietet sie  in Zusammenarbeit mit dem Gästehaus Heimgarten in Bad Wiessee und dem Hotel Berlin in Rottach-Egern diese einwöchigen intensiven Sprech- und Sprachbehandlungen für Patienten an.

» Alle weiteren Informationen finden Sie unter http://www.tegernsee.com/themen/kur-gesundheit/ferientherapie.html

Konversation beginnen